Freunde alter Musik Basel

Verba et modulamina

75. Saison

Karten

Kartenvorverkauf und Abonnements

Bider & Tanner 
Ihr Kulturhaus in Basel
Am Bankenplatz, Aeschenvorstadt 2, 
Postfach, CH-4010 Basel 

Kontakpersonen:
Raymond Wyler         r.wyler@biderundtanner.ch
Hans-Ruedi Etter       hr.etter@biderundtanner.ch

Telefon +41 61 206 99 96 

Internet Ticketshop:
www.biderundtanner.ch

06. Apr
2017
Do _ 20:15 Uhr
Peterskirche Basel

Saison 2016/2017

Seit 74 Jahren bringt der Verein „Freunde alter Musik Basel“ (FAMB) die berühmtesten Interpreten der Alten Musik nach Basel und stellt vielversprechende jüngere Ensembles vor.

Die FAMB freut sich auf die Saison 2016/17 und auf Sie! Bleiben oder werden Sie Mitglied!

Unser nächstes Konzert:
Donnerstag, 6. April 2017 - 20:15

Verba et modulamina

Petrus Wilhelmi de Grudencz und sein Europa

Werke von Petrus Wilhelmi de Grudencz, Nicolaus de Radom, Othmarus Opilionis de Jawor, Johannes Tourout und anonymen Komponisten

Ensemble LA MORRA

Doron Schleifer, Ivo Haun de Oliveira, Giacomo Schiavo, Sebastian León _ Gesang
Corina Marti _ Clavicembalum und Blockflöten
Michal Gondko _ Laute
Anna Danilevskaia _ Fidel
Corina Marti und Michal Gondko _ Leitung

Die Entdeckung von Petrus Wilhelmi de Grudencz – einem unbekannten Dichter-Komponisten des Du Fay–Zeitalters – in den 1970er Jahren, zählt zu den grössten Leistungen der Musikwissenschaft hinter dem (damaligen) Eisernen Vorhang. Geboren wurde Petrus 1392 in Pommern und er studierte an der Krakauer Universität. Später wurde er capellanus von Kaiser Friedrich III. und wirkte vor allem in Zentraleuropa. Seine Cantiones, Motetten und Kanons zeigen einen engen Bezug zur musikalischen Tradition dieses grossen Kulturraums, zu dem im Spätmittelalter das ganze Heilige Römische Reich (inkl. Böhmen) sowie die Königreiche von Polen und Ungarn zählten. In seinem Schaffen verbindet sich die lateinische Dichtung eines spätmittelalterlichen Universitätsgelehrten mit einem archaisch klingenden musikalischen Erbe, das einerseits die Vorbilder der Ars Nova kennt, andererseits die althergebrachte Kompositionsweise der populären Polyphonie in lokaler Tradition aufnimmt, ohne dabei ganz auf „zeitgenössische“ Klänge zu verzichten. Besonders populär wurden Petrus‘ Werke in den Kreisen gebildeter Musikliebhaber, die seine „Worte“ (verba) und „Melodien“ (modulamina) sowie das intellektuelle Spiel zwischen diesen beiden Elementen verstehen und geniessen konnten. Als kreative Persönlichkeit war Petrus Wilhelmi natürlich keine Ausnahmeerscheinung in Zentraleuropa. Im Programm dieses Abends möchten wir jene weiträumige Musikkultur, die ihn prägte, vorstellen. Die Musik erhebt keinen Anspruch auf Fortschrittlichkeit, aber verdient sie deshalb weniger Aufmerksamkeit? Unsere Gegenwart hat sich einen Kanon „klassischer“ Werke geschaffen, dabei aber das differenzierte Bild der Musikkultur aus dem Auge verloren und viel Anmut preisgegeben, die in der traditionellen Überlieferung zu finden ist. Lernen Sie die Schönheit dieses selten aufgeführten Repertoires kennen und schätzen!

                                                                                                                                                                                                         Michał Gondko

Begleitend ist eine CD erschienen.

Peterskirche Basel
Petersgasse 54
4051 Basel
Schweiz

Saison 2016/2017

Seit 74 Jahren bringt der Verein „Freunde alter Musik Basel“ (FAMB) die berühmtesten Interpreten der Alten Musik nach Basel und stellt vielversprechende jüngere Ensembles vor.

Die FAMB freut sich auf die Saison 2016/17 und auf Sie! Bleiben oder werden Sie Mitglied!