Freunde Alter Musik Basel

Londres à la mode italienne

Karten

Kartenvorverkauf und Abonnements

Bider & Tanner 
Ihr Kulturhaus in Basel
Am Bankenplatz, Aeschenvorstadt 2, 
Postfach, CH-4010 Basel 

Kontakpersonen:
Raymond Wyler         r.wyler@biderundtanner.ch
Hans-Ruedi Etter       hr.etter@biderundtanner.ch

Telefon +41 61 206 99 96 

Internet Ticketshop:
www.biderundtanner.ch

09. Nov
2019
Sa _ 20:15 Uhr
Peterskirche Basel

Saison 2019/2020

Verehrte Freunde der Alten Musik,
geschätzte Gäste in unseren Konzerten,

wir gehen in die 77. Saison unseres Konzertvereins und spüren, das T­radition nicht nur verpflichtet, sondern auch mit einem besonderen Privileg ­einhergeht, ein Privileg für den Veranstalter wie für die...

Unser nächstes Konzert:
Samstag, 9. November 2019 - 20:15

Londres à la mode italienne

Concerti grossi von Charles Avison, Francesco Geminiani, Georg Friedrich Händel u. a.

Céline Frisch _ Cembalo
Pablo Valetti _ Violine und Konzertmeister
Mauro Lopez, Margherita Pupulin,
Lisa Ferguson, Catherine Van de Geest,
Peter Biely, Guadalupe Del Moral
_ Violine
Patricia Gagnon, Lucie Uzzeni _ Viola
Balazs Mate, Etienne Mangot _ Violoncello
Davide Nava _ Kontrabass
Carles Cristobal _ Fagott

 

20-jähriges Jubiläum

In der Mitte des 18. Jahrhunderts waren die Italiener die Stars der ­europäischen Musikwelt, ganz besonders in London. Das Programm des heutigen Abends kombiniert Werke von drei Komponisten, einem Italiener, einem Deutschen und einem Engländer, die in ihrer je eigenen Art dieses Phänomen bezeugen.
Als Meister des italienischen Stiles, den er sich anlässlich seines in ­jungen Jahren erlebten Rom-Aufenthalts angeeignet hatte, wo er mit Corelli, Alessandro und Domenico Scarlatti Umgang pflegte, wurde Händel nach 1720 zur bedeutendsten Figur der Londoner Musikszene. Als Leiter der Royal Academy of Music widmete er sich hauptsächlich der Opernkomposition, vernachlässigte deswegen aber nicht die ­Instrumentalmusik. 1740 erschienen seine «Twelve Grand Concertos of seven parts», die später als Opus 6 publiziert wurden. Ursprünglich als Intermedien für Oratorien und andere Vokalwerke gedacht, ­umfassen sie eine grosse Vielfalt von Stilen.
Sein Zeitgenosse Francesco Geminiani, ein bedeutender italienischer Komponist und Violinvirtuose, der in London lebte, hatte ebenfalls bei Alessandro Scarlatti studiert und später in Rom bei Arcangelo Corelli. Einer damals sehr verbreiteten Mode entsprechend, schrieb er eines der bekanntesten Werke seines Lehrers für Orchester um, nämlich die Sammlung von Violinsonaten Opus 5, darunter die berühmte Follia, die in diesem Konzert erklingen wird. Seine Concerti grossi Opus 7 verbinden die kühnsten mit den klassischen Elementen des Concerto grosso von ­Corelli.
Der weniger berühmte Charles Avison, Schüler von Geminiani, ist durch­ seinen «Essay on Musical Expression» von 1752 bekannt ­ge­worden und vor allem durch seine brillanten Transkriptionen der Cembalo-­Sonaten von Domenico Scarlatti. Ausgehend von verschiedenen ­Sonaten der Esercizi Musicali komponierte er viersätzige ­Concerti grossi.

www.cafe-zimmermann.com

Peterskirche Basel
Peterskirchplatz 7
4051 Basel
Schweiz

Saison 2019/2020

Verehrte Freunde der Alten Musik,
geschätzte Gäste in unseren Konzerten,

wir gehen in die 77. Saison unseres Konzertvereins und spüren, das T­radition nicht nur verpflichtet, sondern auch mit einem besonderen Privileg ­einhergeht, ein Privileg für den Veranstalter wie für die...