Freunde Alter Musik Basel

„Le Printemps” – Claude Le Jeune (1528-1600)

Karten

Kartenvorverkauf und Abonnements

Bider & Tanner 
Ihr Kulturhaus in Basel
Am Bankenplatz, Aeschenvorstadt 2, 
Postfach, CH-4010 Basel 

Kontakpersonen:
Raymond Wyler         r.wyler@biderundtanner.ch
Hans-Ruedi Etter       hr.etter@biderundtanner.ch

Telefon +41 61 206 99 96 

Internet Ticketshop:
www.biderundtanner.ch

21. Mär
2019
Do _ 19:30 Uhr
Peterskirche Basel

Saison 2018/2019

Verehrte Freunde der Alten Musik, werte Gäste in unseren Konzerten,

die 75. Saison ist vorüber und die Freunde Alter Musik Basel machen den ersten Schritt auf die „100“ zu. – Doch es geht natürlich nicht um das Erreichen hoher Jubiläen, sondern darum, von Jahr zu Jahr interessante...

Unser nächstes Konzert:
Donnerstag, 21. März 2019 - 19:30

„Le Printemps” – Claude Le Jeune (1528-1600)

Komponist am Hof des französischen Königs Heinrich III.

ENSEMBLE GILLLES BINCHOIS

Lisa Magrini _ Sopran
Anne-Marie Lablaude _ Sopran
Dina König _ Alt
Vincent Lièvre-Picard _ Tenor
Dominique Vellard _ Tenor
Giacomo Schiavo _ Tenor
Cyril Costanzo _ Bass
Claire Piganiol _ Harfe
Catalina Vicens _ Spinett
Julian Behr _ Laute


„Le Printemps“ ist eine posthume Sammlung, eine Zusammenstellung von Werken und eine Art künstlerisches Testament des Komponisten Claude Le Jeune, die drei Jahre nach seinem Tod veröffentlicht wurde. Von den Musikern, die mit den Werken der Académie de Poésie et de Musique in Verbindung gebracht werden und deren Bestimmung in erster Linie von Antoine de Baïf abhing, war Claude Le Jeune zweifellos der hervorragendste. Eine der Errungenschaften dieser Akademie bestand in der Wiederbelebung metrischer Regeln, die, direkt inspiriert von den Dichtern der griechischen und lateinischen Antike, einen neuen Zugang zur Verbindung von Musik und Dichtung bewirkte.

Die ausgezeichnete Edition von „Le Printemps“, die Anfang des 20. Jahrhunderts von Henry Expert herausgegeben wurde, löste ­ein breites Interesse unter Theoretikern, Musikern und Komponisten ­
aus – darunter z.B. Maurice Emmanuel oder Olivier Messiaen. Das Werk wurde zur grundlegenden Bezugsgrösse für die humanistische Bewegung gegen Ende des 16. Jahrhunderts. Die Sammlung beeindruckt auch heute noch durch die Vielfältigkeit ihrer Inhalte. Sie enthält Airs „im antiken Mass“, deren Prosodie zu überraschender Flüssigkeit gesteigert wurde. Dieser neue Schreibstil sicherte den Ruhm Claude Le Jeunes – oder „Claudin“, wie er oft ­genannt wurde – und verankerte ihn fest in der aufkeimenden ­Ästhetik des 17. Jahrhunderts.

Noch dem Erbe der Renaissanceästhetik verpflichtet nutzte Claudin sein musikalisches Material in all seiner Vielfalt und verwandelte es in seinen Airs zu etwas, das in der Folge zur „Air de Cour“ werden ­würde – eine der meistgeschätzten musikalischen Gattungen des 17. Jahrhunderts.

Um Claudins vollkommene Kunstbeherrschung zu unterstreichen, vervollständigen wir das vorliegende Programm um drei instrumentale Fantasien, die bezeugen, wie perfekt er die Kunst des Kontrapunkts einzusetzen wusste – in diesem Fall einmal befreit von den Zwängen der Prosodie und des Textes.

Peterskirche Basel
Petersgasse 54
4051 Basel
Schweiz

Saison 2018/2019

Verehrte Freunde der Alten Musik, werte Gäste in unseren Konzerten,

die 75. Saison ist vorüber und die Freunde Alter Musik Basel machen den ersten Schritt auf die „100“ zu. – Doch es geht natürlich nicht um das Erreichen hoher Jubiläen, sondern darum, von Jahr zu Jahr interessante...